Berufsorientierung, das wissen Generationen von Schülerinnen und Schülern, kann sehr theoretisch und langweilig sein. Mit Betriebspraktika in selbst gewählten Unternehmen, Berufsfelderkundungen und Potentialanalysen versucht die Gesamtschule Waldbröl, aktiv gegen diesen Ruf zu arbeiten. Einmal im Jahr steht außerdem ein „Highlight“ der Berufsorientierung an der Gesamtschule an: Das „Navi durch die Welt der Berufe“.
Bei dieser „praktischen Berufsorientierungsmesse“ kommen 240 Schülerinnen und Schüler aus dem 8. und 9. Jahrgang mit Ausbildern und Azubis aus verschiedenen Berufsfeldern in der Mensa der Gesamtschule zusammen. Dort durchlaufen die Lernenden einen Berufsparcours, in welchem sie Ausschnitte der möglichen Berufsfelder kennenlernen können.
Das Besondere des Berufsparcours ist aber die Möglichkeit für die Schüler, Ausbildungsinhalte auszuprobieren. Die Firmen und Betriebe kommen mit Stationen, an denen die Schüler kleinere Aufgaben rund um ein Berufsfeld bekommen, die diese in ca. 15 Minuten erledigen können. Ziel ist es, die Schüler mit typischen Tätigkeiten bekannt zu machen, damit sie sich leichter für ein Praktikum entscheiden können. Oft sind so schon während des Berufsparcours Praktika vereinbart, im Anschluss daran sogar Lehrverträge abgeschlossen worden. Die Ausbilder der entsprechenden Firmen schauen dabei den Schülerinnen und Schülern über die Schulter und stellen schon fest, wer sich geschickt anstellt und ein Händchen und Interesse für einen Beruf hat.
Das „Navi durch die Welt der Berufe“ fand bereits zum vierten Mal in der Gesamtschule statt. Besonders froh ist BO-Koordinatorin und Initiatorin Petra Krause, dass in diesem Jahr einige neue Handwerksbetriebe an der Veranstaltung teilgenommen haben. So waren neben dem schon im letzten Jahr vertretenen Malermeister dieses Mal auch ein Dachdeckerbetrieb und ein Schornsteinfeger vertreten. Auch die Studiobühne Siegburg, mit seinem jungen Theater neuer Kooperationspartner der Gesamtschule, präsentierte erstmalig die Möglichkeit, Berufe im Theaterbereich zu ergreifen. Natürlich waren auch lange bewährte Partner der Gesamtschule, in Oberberg ansässige Firmen, bspw. im Bereich Maschinenbau, Mechatronik und Informatik vor Ort und präsentierten beispielhafte Arbeitsfelder aus ihren Firmen. Soziale Einrichtungen zeigten den Schülern, was im Bereich Pflege und sozialer Dienst an Ausbildungsmöglichkeiten vorhanden ist. Und auch Dienstleistungsbetriebe, Behörden und Banken waren in die Mensa gekommen und ließen die Schüler Arbeitsabläufe nachempfinden.