Das Bergische Wanderland wird immer stärker nachgefragt. Aus vielen Orten aus dem Bergischen Land kommen erfreuliche Rückmeldungen über mehr Wandergäste und auch Danksagungen von auswärtigen Wandergästen, die das Bergische Land neu entdecken.
In Deutschland gibt es rund 20.000 ehrenamtlich arbeitende Wegezeichner, die sich um etwa 200.000 Kilometer Wanderwege kümmern und dafür über 350.000 Stunden jährlich unterwegs sind. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement würde es keinen Wandertourismus  geben.  
Rund 30 dieser Wegezeichner vom Sauerländischen Gebirgsverein haben seit Herbst 2012 die 930 Kilometer hochklassiger Wanderwege im Bergischen Wanderland  begangen und markiert.  
Die Landräte des Oberbergischen Kreises (Hagen Jobi) und des Rheinisch Bergischen Kreises (Dr. Hermann-Josef Tebroke) haben es sich daher auch nicht nehmen lassen, den Dank der Kreise beim Wegezeichnertreffen in Lindlar persönlich zu überbringen. Rund 43 Wegezeichner im Bergischen Land kamen zu ihrem jährlichen Treffen zusammen, um erforderliche Wegezeichnungsarbeiten für das Jahr 2014 zu besprechen.  
“Ohne ihren jahrzehntelangen Einsatz als Wegezeichner, hätten wir kein solch hochwertiges Wanderwegenetz im Bergischen Land“, betonte Landrat Dr. Tebroke. „Nur mit ihrer Hilfe konnten wir in den letzten zwei Jahren einen großen Qualitätssprung machen und in die Wanderbundesliga aufsteigen“. 
Seit 12 Jahren war Jürgen Flöttmann als Bezirkswegewart Ansprechpartner im SGV für alle Wanderwege im Bergischen Land. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge übergab er nun sein Amt offiziell an Bernd Meiser aus Kürten.  
„Ich war im letzten Jahr rund 7.800 km mit dem PKW für den SGV unterwegs – fast 3.000 km mehr als in den früheren Jahren. Allein daran kann man die Mehrarbeit durch die neuen Wege erkennen“,  führte Jürgen Flöttmann aus. „In den letzten 3 Jahren habe ich mich intensiv mit den neuen Projekten Bergischer Weg, Panoramasteig, den 24 Streifzügen und den Wegen der Dhünnhochfläche beschäftigt. Viele Gespräche und Ortstermine waren nötig, um diese Wege fertig zu stellen. Mittlerweile hat sich das fast überall wunderbar geregelt und die Zusammenarbeit mit Kommunen, Vereinen und Verbänden funktioniert bestens“. 
Alle Wegezeichner und das Bergische Wanderland bedanken  sich ebenfalls bei Jürgen Flöttmann für die hervoragende Arbeit. Mit seiner vorausschauenden, verlässlichen und freundlichen Art hat er sich um die Wanderwege und die Belebung des Wanderns im Bergischen Land verdient gemacht.  
Unter dem Motto „Zeichensetzen – 130 Jahre engergiert für Wanderwege“ wurde auch im Bergischen Land ein 5 minütiger Film über die Arbeit der Wegezeichner vom Deutschen Wanderverband (DWV) gedreht. Bei Interesse können Sie diesen Film auf der Internetseite www.wanderverband.de  ansehen.