So mancher Bürger wird sich in den nächsten zwei Jahren vermutlich wundern, warum auf Einsätzen der Feuerwehr Waldbröl einige Kameradinnen und Kameraden eine schwarz/blaue und andere eine rote Uniform tragen.
Der Grund dafür ist einfach: Die alten, schwarz/blauen Uniformen haben ausgedient und werden durch moderne, rote ersetzt. Diese sind dank innovativer Materialien sehr strapazierfähig und atmungsaktiv, isolieren besser und sind gleichzeitig erheblich leichter und langlebiger. „Der Austausch der Uniformen ist wichtig, um so einen größtmöglichen Schutz den ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden auch zukünftig gewährleisten zu können und die Sicherheit der Einsatzkräfte zu verbessern.“ so der Leiter der Feuerwehr Daniel Wendeler. „Gerade im Innenangriff sind Mensch und Material höchsten Belastungen und Temperaturen ausgesetzt – da ist ein guter Schutz unerlässlich.“ Aus diesem Grund wurden zuerst die Atemschutzgeräteträger mit den neuen, hochwertigen Uniformen ausgestattet. Dieser Austausch wird über drei Jahre gestaffelt, da so auch die Finanzierung auf drei Jahre aufgeteilt werden kann. Jede Uniform ist personalisiert – bei einer Anprobe im vergangenen Sommer wurden die benötigten Größen individuell ermittelt. Die erste Lieferung von 30 Sätzen Jacke und Hose erhielten die Atemschutzgeräteträgerinnen und -träger der Löschzüge Waldbröl und Thierseifen. Die nächste Lieferung der Uniformen für die anderen Kameradinnen und Kameraden wird noch dieses Jahr erfolgen. 2022 werden dann alle Einsatzkräfte der Feuerwehr Waldbröl mit der neuen Uniform ausgestattet sein.
Bürgermeisterin Larissa Weber begrüßt den Austausch der Uniformen. „Die Uniformen sind eine gute und sichere Investition für den Schutz der Kameradinnen und Kameraden. Wir können uns auf unsere Freiwillige Feuerwehr verlassen und die Freiwillige Feuerwehr kann auf unsere Unterstützung vertrauen.“ waren ihre Worte bei der Übergabe der ersten Uniformen.
Es bleibt die Frage, warum nicht wieder schwarz/blaue Uniformen angeschafft wurden. Auch hierauf ist die Antwort einfacher als gedacht: Die Farbe Rot ist gerade bei Dunkelheit deutlich besser sichtbar und als Warnfarbe in den Köpfen verankert. Des Weiteren erkennt man auf dem Rot die Kontamination / Verschmutzung der Kleidung besser. Somit wird eine verschmutzte Uniform eher der Reinigung zugeführt. Dies bedeutet auch einen besseren Gesundheitsschutz der Einsatzkräfte.

Foto: Bürgermeisterin Larissa Weber (2.v.r.) übergibt dem Leiter der Feuerwehr Daniel Wendeler (2.v.l.) die ersten Uniformen. Rechts und links zwei Kameraden in der neuen Uniform.
Bildquelle: Feuerwehr Waldbröl