Das baustellengeplagte- und umleitungsgebeutelte Waldbröl gibt in diesem Jahr einfach alles, um den Besuchern der Stadt den Einkauf zum adventlichen Erlebnis zu machen. Der Einstieg gelang vortrefflich mit dem Weihnachtsmarkt. Freies Parken, Bonbontüten an der Windschutzscheibe, Nikolaus und Christkind, Turmbläser und goldverpackte Poller – die Hochstraße strahlte zum ersten Advent eine liebevoll inszenierte Festlichkeit aus. Im Eingangsbereich zur Hochstraße, an der evangelischen Kirche, schritt man durch eine Stadttor-Kulisse, die von der Kirchengemeinde effektvoll bemalt, über die gesamte Straßenbreite aufgehängt worden war. Die Interessengemeinschaft Hochstraße, die Geschäftsmann Udo Gaidosch mit ins Leben rief, engagierte sich erfolgreich mit  Ideenreichtum und tatkräftiger Unterstützung bei der dekorativen weihnachtlichen Ausgestaltung der Straße. Cafe- oder Restaurantbesuch, Einkaufsbummel mit Glühweinstopp unter dem Lichterzauber, für den kleinen und größeren Geldbeutel stand ein vielfältiges Angebot an Waren und Genüssen bereit. Bis 18 Uhr konnten die Weihnachtsmarktbesucher am verkaufsoffenen Sonntag in die Geschäfte der Stadt ausschwärmen. Viele Einzelhändler bangten schon weit im Vorfeld wegen der baustellenbedingten Verkehrsführung um das einträgliche Weihnachtsgeschäft. Zufrieden sind sie alle mit der Dekoration in diesem Jahr. Pech, dass Petrus am Sonntag ab 14 Uhr langsam die Schleusen öffnete und den Nieselregen über die Stadt herniedergehen ließ. Einige Geschäftsleute beklagten sich über eine kleine Flaute nach dem einsetzenden Regen, andere hatten bis 16 Uhr ein blendendes Geschäft um dann nachlassenden Publikumsverkehr zu registrieren. Es gibt kein einheitliches Bild, was Kundenfrequenz und Umsatz betrifft. Auf der Kaiserstraße, etwas abseits der Weihnachtsmeile, hatten sich die Händler in Eigenregie ein kleines Weihnachtsland vor ihren Läden geschaffen und für ein individuelles vorweihnachtliches Einkaufserlebnis gesorgt. Alles in allem ein gelungener, stimmungsvoller Weihnachtsmarkt in einem neuem Outfit. Übrigens leuchtete auch am Gartenstraßenkreisel mitten in der Baustelle ein großer Weihnachtsbaum, aufgestellt von den Bauarbeitern. Tatsächlich hilft dieses Jahr jeder mit, die Stadt im Lichterglanz erstrahlen zu lassen. (Artikel Lokalanzeiger)