„Singt dem Herrn ein neues Lied“ so schallte es, als  Chorleiterin Romy Bürger und  die Sängerinnen  des Sister-Act-Chores  in die wunderschön herbstlich geschmückte  ev. Kirche einzogen. Es startete ein über zweistündiges, sehr abwechslungsreiches Gospelkonzert mit einem hervorragend motivierten Chor, der sich dieses Mal  passend zu den von Fabia Bürger gemalten Wandbehängen in Schwarz mit orangen und hellblauen Schals zeigte. Das Motto des Konzertes „God gave us a song“ wurde als zweites Lied verkündet.
Es ging Schlag auf Schlag, mal besinnlich, so mit „Sanctus“ aus Missa terra supermortale, „Halleluja“ von Leonard Cohen, mal rhythmisch mitreißend wie bei „Let us go into the house of the Lord“. Bei diesem Gospel waren nicht nur die Sängerinnen, sondern auch der Drummer Jörg Groneberg, ordentlich gefordert. Das Publikum dankte es  mit viel Beifall.
Zwischen den Stücken kommentierten sowohl die  Chorleiterin wie auch einige Sängerinnen im Wechsel die Inhalte der Lieder mit kurzen Ausführungen. In einer kurzen Pause für den Chor, berichtete Dieter Brüser über das Asylantenheim in Hermesdorf. Das Publikum spendete großzügig für dieses Projekt.
Da Singen bekanntlich Balsam für die Seele ist, bat  Romy Bürger auch bald das begeisterte Publikum, bei den Gospel „King of kings“  und  „I believe“ mit einzustimmen, was vielen Zuhörern auch sichtlich Freude bereitete. Aber nicht nur das Publikum unterstützte die Sisters in Waldbröl. Um bei einigen Gospels die Tenor- und Bassstimmen zu unterstützen, hatten sich auch einige sangesfreudige Partner und Söhne der Sängerinnen bereit erklärt, mitzusingen. Schon das Proben mit den Herren bereitete viel Spaß.
Die Solistinnen waren bester Stimmung und gaben, jede auf ihre Art, beeindruckend ihren Part zum Besten. Das besinnliche Lied „In Christ alone“ wurde durch die Begleitung mit der Geige durch Ruprecht  Olbeter  zum Ohrenschmaus, ebenso der Gospel „Going up yonder“, den,neben der Solistin Jane Ferrini, der Gitarrist Andreas Jochum begleitete.
Auf die Frage im Lied  „Warum sing ich eigentlich im Chor?“, kam dann die  Antwort der Sisters: „Der Gospel gibt die Botschaft für das Herz mit Kraft und Hoffnung drin, wir fühlen uns gehalten und gestärkt, das gibt uns einen Sinn“. Ein besonderes Highlight war zum Ende des Konzertes das Lied „Circle of life“ aus dem Musical „König der Löwen“  von Elton John, das die Solistin Petra Döhl-Becher grandios  mit ihrer souligen Stimme sang, begleitet von den Sängerinnen und Sängern. Einfach großartig!
Nach einem herzlichen Dank des Sister-Act-Chores  an ihre Leiterin Romy Bürger, alle Mitwirkenden  und großem Beifall des Publikums, verabschiedete sich der Chor mit dem Lied „Ich wünsch Dir Gottes Segen“.