Hat der Blutdruck Auswirkungen auf die Gefäßgesundheit? Kann gesunde Ernährung einer Erweiterung der Gefäße vorbeugen? Wie kommt es zu Aussackungen der Gefäße? Solche und viele weitere Fragen beantworteten die Gefäßspezialisten des Kreiskrankenhauses Waldbröl am Samstag bei einem Aktionstag zur Information über die Erweiterungen von Gefäßen. Neben Vorträgen und Gesprächen mit den Ärzten bot die Klinik für Gefäßchirurgie am Vormittag kostenlose Ultraschall-Vorsorgeuntersuchungen an. Mit dem Gefäß-Check beteiligte sich das Kreiskrankenhaus am bundesweiten Bauch-Aortenaneurysma-Tag, zu dem die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin aufgerufen hatte.
Unter einem Aneurysma versteht man die Erweiterung einer Schlagader, die der Betroffene meist nicht bemerkt. Diese Erweiterung kann in allen Körperregionen auftreten. Sie betrifft am häufigsten die Bauchschlagader. Die größte Gefahr besteht darin, dass ein Aneurysma plötzlich platzt und es zu inneren Blutungen kommt. Andere Risiken bestehen zum Beispiel in der Bildung von Blutgerinseln im Aneurysma, die zu akuten Gefäßverschlüssen in den Beinen führen können. Die meisten Aneurysmen werden durch die Gefäßverkalkung hervorgerufen. Aktive und frühere Raucher sind besonders gefährdet.
Unter dem Titel „Was ist ein Bauch-Aortenaneurysma?“ erklärte Dr. Ingo Nesseler, Oberarzt der Gefäßchirurgie, was man unter einer Gefäßerweiterung versteht. Anschließend stellte Dr. Markus Spanagel, Oberarzt der Radiologie, die Diagnostik vor, bevor Chefarzt Dr. Botsios die moderne patientenorientierte Behandlung erläuterte. Er hatte Patienten mitgebracht, die er kürzlich operiert hatte. Die Patienten berichteten von ihrer Erkrankung, der für Sie maßgeschneiderten Behandlung und über einen zügigen Genesungsprozess. Anschließend nutzten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, ihre Gefäße bei einer Ultraschall-Untersuchung überprüfen zu lassen.
„Krankhafte Gefäßerweiterungen sind deshalb so tückisch, weil man keine Schmerzen verspürt, bis es zu spät ist und das Gefäß platzt“, fasst Chefarzt Dr. Botsios zusammen und bietet an: „Wer am Samstag keine Zeit hatte, vorbeizukommen, kann sich gerne über das Sekretariat der Gefäßchirurgie einen Termin für einen kostenfreien Gefäß-Check geben lassen.“
Die Klinik für Gefäßchirurgie ist zu erreichen unter der Telefonnummer 02291/82-1401. Weitere Informationen gibt es unter www.klinikum-oberberg.de im Internet auf der Seite des Kreiskrankenhauses Waldbröl.