Bei der Wahl zum Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen am Sonntag, den 13.05.2012 hatte Waldbröl die zweitniedrigste Wahlbeteiligung im Oberbergischen Kreis und lag noch unter dem ohnehin niedrigen Landesdurchschnitt von rund 54%. Nicht einmal die Hälfte der Wahlberechtigten (rund 49%) Waldbröler/innen gaben ihre Stimme ab.
Gewählt wurden mit der Erststimme die jeweiligen Kandidaten für das Direktmandat, mit der Zweitstimme eine von 17 zur Wahl stehenden Parteien. Im Wahlbezirk OBK-24, zu dem Waldbröl gehört, verlor der Nümbrechter Bodo Löttgen (CDU) sein Direktmandat für den Landtag, obwohl er mit rund 38% der Erststimmen deutlich mehr Wähler überzeugen konnte als die CDU landesweit (nur rund 26% der Zweitstimmen). Er unterlag jedoch dem aus Wiehl stammenden Kinderarzt Dr. Roland Adelmann (SPD). Dieser konnte rund 41% der Stimmen für sich gewinnen und ist damit direkt für den Einzug in den Landtag wählt.
In Waldbröl liessen sich vor allem bei der Stimmverteilung auf CDU und SPD Unterschiede zum Landestrend feststellen. Hier fielen die Ergebnisse zugunsten der CDU mit 34,4% und dem Direktkandidaten Bodo Löttgen mit 41,2% besser aus als die der SPD, die 32,8% der Zweitstimmen und für Dr. Roland Adelmann 37,4% der Erststimmen bekamen. Die Stimmanteile der anderen Parteien entsprachen mit geringeren Abweichungen eher dem landesweiten Durchschnitt.

  • Alle Auszählungsergebnisse der NRW-Landtagswahl in Waldbröl und dem Oberbergischen Kreis