Am Freitag, den 14. November 2014, 19.00 Uhr, wird in der Aula des Hollenberg-Gymnasiums Waldbröl eine Inszenierung der Schauspielerin Paula Quast und der Musikerin Krischa Weber geboten.
Unter dem Titel „…sie sprechen von mir nur leise“ wird ein lyrisch-musikalisches Portrait als Hommage an die großartige jüdische Literatin Mascha Kaléko dargeboten. Mascha Kaléko wurde oft mit Kästner, Morgenstern und Ringelnatz verglichen. Ihre Poesie mit einer ganz eigentümlichen Mischung aus Melancholie und Witz, steter Aktualität und politischer Schärfe ist es, die Mascha Kalékos Lyrik so unwiderstehlich und zeitlos macht.
Das einzigartige Programm der Schauspielerin Paula Quast begleitet durch die Musikerin Krischa Weber, das seit 1996 im In- und Ausland das Publikum begeistert, passt in kein gängiges Klischee. Ein neues Genre, das zwischen Rezitation und Schauspiel angesiedelt werden muss. Eine ganz eigene Dramaturgie, die klassische Musik, der Tisch mit der Blattsammlung als Requisite machen daraus eine Art von Kammerspiel.
Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Waldbröl, Carmen Muñoz-Berz, lädt zu dieser Darbietung, die alle Generationen anspricht, herzlich ein. Der Eintritt kostet 12 Euro, im Vorverkauf 10 Euro in der Wir für Waldbröl GmbH, Hochstraße 11, 51545 Waldbröl-Telefon: (02291) 90 99 808
Weitere Informationen erhalten Sie bei der Gleichstellungsstelle der Stadt Waldbröl, Carmen Muñoz-Berz, Tel. 02291/9081-15, E-Mail: carmen.munoz-berz@waldbroel.de