Digitaler Tag der offenen Tür an der Gesamtschule Waldbröl

Der „Tag der offenen Tür“ an der Gesamtschule Waldbröl ist seit vielen Jahren ein Tag, an dem die ganze Schulgemeinde auf den Beinen ist. Viele Fächer, Kurse, Projekte und engagierte Gruppen wollen sich zeigen – und im Gebäude ist ein herrliches Gewusel, bei dem es an allen Ecken und Enden etwas zu entdecken gibt.

Natürlich ist in diesem Jahr vieles anders. Ein Tag der offenen Tür war, das stellte sich schnell heraus, in dieser Form undenkbar. Und leider konnten auch die an Pandemie-Bedingungen angepassten „Schulsafaris“ und Grundschulbesuche im November nicht stattfinden.

Um trotzdem vielen Kindern die Möglichkeit zu geben, die Gesamtschule kennenzulernen und schon einmal in Angebote an der Schule „hineinzuschnuppern“, gab es nun zum ersten Mal einen „digitalen Tag der offenen Tür“. Die Viertklässler konnten sich dabei als Entdecker auf zwei unterschiedliche „Videosafaris“ begeben und darüber einen kleinen Einblick in die Profilklassen der Gesamtschule bekommen.

Vor dem heimischen Laptop gingen die Kinder auf verschiedenen Gebieten auf Entdeckertour, teilweise waren ihre Geschwister oder sogar die ganze Familie dabei. Angeleitet wurden die jungen Entdecker von einem Safariteam aus verschiedenen Kolleginnen und Kollegen der Gesamtschule, die dabei Hand in Hand arbeiteten.

Dabei wurden sie als erstes von Schulleiterin Kirsten Wallbaum-Buchholz und der didaktischen Leiterin Marina Politz begrüßt. Während die eine Safari-Gruppe (Forscher/Musik) anschließend die Schule in Zahlen und den „Zauber“ der Mathematik kennenlernte, fand sich die andere (Fit/Kultur) direkt in der Welt der Märchen wieder. Wieder zurück in der realen Welt stand Sport auf dem Programm und vor dem heimischen PC wurde die eigene Fitness überprüft. Die andere Gruppe war stattdessen als Chemiker bzw. Physiker unterwegs und führte vor dem Computer selbst spannende Experimente durch. Nach dem Fitnessprogramm beschäftigten sich die jungen Sportler dann spielerisch mit der Frage, wie viel Zucker eigentlich gesund ist und ebenso spielerisch mit dem Tierschutz, während die kleinen Forscher gemeinsam den „Cupsong“ einübten. Ein kurzer Schul-Rundgang in englischer Sprache sowie das gemeinsame Vertonen eines Hörspiels rundeten die „Fit/Kultur-Safari“ ab und die musikalischen Forscher tauchten zwischendurch auch nochmal in die Welt der Märchen ein, um dann abschließend mit vorher extra abgeholten Mundstücken nach Anleitung die Instrumente der Bläserklasse kennenzulernen.

Kirsten Wallbaum-Buchholz ist begeistert von den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern: „Es war toll zu sehen, dass die Kinder trotz des digitalen Formats so aktiv mitgemacht haben, zum Beispiel bei den sportlichen Übungen und der Vertonung des Hörspiels! Ganz selbstverständlich haben sie sich auf die Onlinevariante eingelassen und dabei fast zwei Stunden konzentriert und mit großem Interesse bei allen Angeboten mitgemacht!“ Und Marina Politz ergänzt: „Für die Experimente haben die Kinder vorher eine Liste mit Dingen bekommen, die sie vorbereiten sollten und zum Ausprobieren der Musikinstrumente konnten sie sich eine Box mit Mundstücken in der Schule abholen. Es war schön zu sehen, wie ernst die Kinder die Vorbereitungen genommen haben. Sie saßen voller Erwartung und wirklich sehr gut vorbereitet vor ihrem PC – alles lag bereit und war einsatzbereit, vom Schwammtuch über den Kaffeefilter und die Kerze, bis hin zum gefüllten Wasserglas und den Mundstücken.“

Und auch die Rückmeldung der kleinen Entdecker und ihrer Eltern war durchweg positiv. So gab eine Mutter nach der Veranstaltung das Feedback: „Vielen lieben Dank, für diesen tollen Einblick in den Unterricht und ihre Schule! Ich hätte nicht erwartet, dass meine Tochter so viel Spaß daran haben wird. Sie ist nun richtig begeistert und motiviert in Ihre Schule zu kommen. Es hat uns beiden sehr viel Spaß gemacht.“

Kirsten Wallbaum-Buchholz und Marina Politz freuen sich sehr darüber, dass der „digitale Tag der offenen Tür“ so gut funktioniert und den Kindern gefallen hat! Dennoch sind sich beide einig, wenn sie an den Tag der offenen Tür 2021 denken: Es soll wieder ein „analoger Tag der offenen Tür“ nach bewährtem Konzept werden, an dem die ganze Schulgemeinde auf den Beinen ist, der Tag mit diesem herrlichen Gewusel, bei dem es an allen Ecken und Enden etwas zu entdecken gibt…