Dass sich die Marktstadt im Advent ins rechte Licht rückt, ist nicht zu übersehen! Schon im Boxbergkreisel schicken die großen Tannenbäumen einen adventlichen Lichtergruß an die Besucher der Stadt. Kaiserstraße, Hochstraße, Nümbrechter- und Bahnhofstraße wurden sozusagen über Nacht mit dem bewährten Lichterschmuck versehen. Vorbei ist die Zeit, als in manchen Vorjahren die Finanzierung, sowie Sinn oder Unsinn der Weihnachtsbeleuchtung öffentlich diskutiert wurden.
Es strahlt in der Stadt! Den Lohn fuhr die Wir für Waldbröl GmbH um Geschäftsführer Eckhard Becker und sein Helferteam als Veranstalter des Weihnachtsmarktes bereits am ersten Advent auf dem wunderschönen Weihnachtsmarkt ein, der an beiden Tagen außerordentlich gut besucht war. Die schmucken Weihnachtshäuschen waren individuell ins rechte Licht gerückt worden! Bei der Eröffnung des Marktes am Samstagnachmittag hatte Bürgermeister Peter Koester den Besuchern auch den abendlichen Besuch ans Herz gelegt, da dann rund um den großen Weihnachtsbaum und die vielen Lichter, die den Markt in Szene setzen, eine besondere Stimmung aufkomme. Traditionell erfreute der Eichener Engelschor die Besucher zur Eröffnung. Letizia Viktoria Weigel, als Christkind, stand dem Chor zur Seite.
Begeistert nahmen viele Besucher die neue Gemütlichkeit in der Markthalle wahr. Anstrich, eine neue Decke mit Beleuchtung, eine rustikale Wandverkleidung, die die altbackenen Fliesen überdecken und die geschmackvolle Dekoration mit der Café Ecke, luden zum Verweilen ein! Dass bei allem nicht kalter Kommerz Regie geführt hat, sondern viele Ehrenamtler, die Wir für Waldbröl GmbH und auch die Stadt am Umbau der Markthalle und an der Gestaltung des Weihnachtsmarktes beteiligt waren, ließ sich an vielen Details erkennen. Vereine, Chöre, Orchestergemeinschaften, Grundschulen und Kitas sorgten an beiden Tagen auf der Bühne mit ausgesuchtem, vorweihnachtlichem Programm, für den musikalischen Rahmen. Am Sonntag bescherte der Nikolaus rund 250 wartende Kinder mit Lebkuchenherzen und Nikoläusen.
Viele Familien hatten am Sonntag zuvor einen Bummel durch die Innenstadt gemacht und den verkaufsoffenen Sonntag, der mit großen Preisnachlässen lockte, zum Einkauf genutzt. Leider dürfen die Händler außerhalb eines festgelegten Radius um das Veranstaltungsgelände nicht am verkaufsoffenen Sonntag teilnehmen; dies verbieten gesetzliche Rahmenbedingungen, die zu mancherlei Verdruss führen.
Mit dem Besuch mehr als zufrieden zeigten sich der Veranstalter, aber auch die Kaufleute und die Restaurants der Stadt waren zufrieden. Hinzu kam, dass an beiden Tagen das Wetter mitspielte. Und wenn es gut gewartet wird, dann dreht das alte, schön anzuschauende Kinder Karussell aus den 50er Jahren auch im kommenden Jahr wieder Runde um Runde auf dem Waldbröler Weihnachtsmarkt.
Vielen Dank für Ihren Besuch!