Beim Bau des Naturerlebnisparks Panarbora gibt es Fortschritte: Am 18.08.2014 hat die Naturerlebnis Nutscheid gGmbH den Auftrag zu Konstruktion und Bau des Baumwipfelpfades und Turmes erteilt. Den Zuschlag erhielt das auf Holzbau spezialisierte Unternehmen Schaffitzel Holzindustrie GmbH + Co. KG aus Schwäbisch Hall.
Als europaweiter Spezialist im Holzbrückenbau hat die Firma Schaffitzel große Erfahrung beim Bau von Holzwegen und zudem zahlreiche Holztürme errichtet. Dieses Vorwissen prägt die Zusammenarbeit des Unternehmens mit den Verantwortlichen von Panarbora schon seit der Angebotsphase. „Das Unternehmen Schaffitzel hat sich von Anfang an sehr intensiv mit dem Projekt auseinandergesetzt. Dementsprechend detailliert und transparent war das Angebot. Das hat neben der Erfahrung aus dem Holzbrückenbau den Ausschlag für die Vergabe des Projektes gegeben“ fasst Panarbora-Geschäftsführer Friedhelm Kamps zusammen.

Konstruktionsarbeiten erfolgen ganzjährig und wetterunabhängig

Während am Nutscheid die ersten Fundamente gelegt werden, laufen parallel dazu bereits umfassende Vorbereitungen. Für die Fertigstellung des barrierearmen Baumwipfelpfades und des Turmes, der als Zugang fungiert, ist der 22.06.2015 vorgesehen. Geschäftsführer Jürgen Schaffitzel erklärt: „Wir arbeiten ganzjährig wetterunabhängig. Die gesamten Zimmerarbeiten finden in unseren Spezialhallen statt. Darum können wir diesen Termin mit Sicherheit einhalten!“
Turm und Baumwipfelpfad nehmen also schon Gestalt an, bevor Sie in Waldbröl am Nutscheidforst ankommen. Den Anfang macht dabei die 7-köpfige Statikabteilung von Schaffitzel. Stabstatik, Detailstatik, Bewehrungspläne und Werkstattzeichnungen werden innerhalb von 3 Monaten erstellt. Es gilt dabei, die Vorgaben der Architekten einzuhalten. Der Entwurf von Architekturbüro Ahrens & Eggemann wird umgesetzt und um konstruktive Feinheiten ergänzt.
Danach erfolgt die Arbeit der Zimmerleute: Die passgenauen Einzelteile für den gesamten Pfad, inklusive Turm, werden gezimmert und vorbereitet. Anschließend werden diese nach Nutscheid überführt und ab Ende April 2015 in einer 6-wöchigen Montagephase zusammengesetzt. Für das Großprojekt wird, neben Stahlteilen für die Witterungsschutz-Verschalung, ausschließlich Fichtenbrettschichtholz verwendet. Dieses kommt aus heimischen Wäldern in Süddeutschland. Laut Jürgen Schaffitzel werden rund 800 Kubikmeter Holz für die 360 m Baumwipfelpfad und den 40 m hohen Turm verarbeitet.

Der Pfad als Teil des Gesamtkonzeptes

Baumwipfelpfad und Aussichtsturm sind Bestandteile der Gesamtplanung des „Naturerlebnis Nutscheid“. Als Brücke durch den Wald bietet der Baumwipfelpfad zahlreiche Möglichkeiten, um Menschen die Natur auf besondere Art und Weise nahe zu bringen. Vom Aussichtsturm ausgehend führt die Brücke auf einem Rundkurs durch die verschiedenen Baumvegetationszonen. Lern- und Erlebnisstationen ermöglichen es dem Besucher, Flora und Fauna spielerisch zu entdecken.
Der barrierearme Aussichtsturm selbst bietet eine weite Aussicht in das Bergische Land und weit darüber hinaus. Von hier aus erhält man einen Eindruck von der kulturlandschaftlichen Struktur des Oberbergischen und der angrenzende Gebiete, wie Westerwald und Siebengebirge.