Die Stadt bemüht sich schon seit langem, den durch das Merkurgebäude verursachten städtebaulichen Missstand zu beseitigen. Die immensen negativen Auswirkungen dieses Gebäudekomplexes wurden ganz besonders deutlich, nachdem letztendlich auch  noch Woolworth seinen Standort im Rahmen bundesweiter unternehmerischer Sanierungsaktivitäten hier in Waldbröl aus übergeordneten Interessen aufgegeben hat, obwohl dieser Standort wirtschaftlich erfolgreich war. Damit wurden die negativen Auswirkungen dieses über 70.000 m3 großen, leerstehenden Klotzes im Zentrum von Waldbröl endgültig offensichtlich.
Es hat immer wieder Vorstöße auch aus dem politischen Raum gegeben. Ziel war es, auf die Eigentümer einzuwirken, an diesem Standort eine eigene und darüber hinaus für die Stadt Waldbröl positive städtebauliche und wirtschaftliche Lösung zu erarbeiten und umsetzen.
Wenngleich bei den Eigentümern ein diesbezügliches Interesse zu verzeichnen war, brachten die dortigen Aktivitäten jedoch nicht das gewünschte Ergebnis.
Daraufhin wurde der Bürgermeister vom Rat in der Sitzung am 05.10.2011 einstimmig beauftragt, einen umfangreichen Maßnahmenplan umzusetzen, um zu einer endgültigen Lösung zur Beseitigung des städtebaulichen Missstandes im Zentrum zu kommen und eine neue Entwicklung anzustoßen.
Die Reaktivierung dieses zentralen Innenstadtbereiches ist auch als das primäre Ziel in das  vom Rat im Jahr 2013 beschlossene Integrierte  Entwicklungs- und Handlungskonzeptes für die Stadt Waldbröl eingeflossen.
Lange und intensive Verhandlungen führten dazu, dass in einem Abschlussgespräch in 2013 der entscheidende Durchbruch erzielt werden konnte. Im Ergebnis wird die Stadt nun kurzfristig Eigentümer der Immobilie, der Notartermin steht unmittelbar bevor. Nachdem die Vertragsunterlagen ausgefertigt und von allen Vertragsparteien anerkannt worden sind, konnte der Bürgermeister den Rat in seiner Sitzung am 30.04.2014 und die Öffentlichkeit bei einem Pressetermin am 02.05.2014 hierüber in Kenntnis setzen.