Waldbröl, 8.07.2011. Jubel an der Städtischen Gesamtschule: Die Klasse 5c hat beim landesweiten Schülerwettbewerb „Schulen ans Wasser“ des NRW-Umweltministeriums den dritten Preis in ihrer Altersgruppe erzielt.
Die so genannte Forscherklasse entwickelte das Spiel „Lachswanderung durchs Bröltal“. Es beschreibt die Entdeckungsreise eines Lachses, der sich von der Mündung zur Quelle aufmacht, um dort zu laichen. Die mitspielenden Lachse haben einige „Klippen“ zu überwinden und müssen Wissensfragen über die regionale Naturvielfalt sowie die Veränderungen am Fluss beantworten. Außerdem warten Aufgaben- und Aktionskarten rund um das Thema Gewässer auf sie.
All die Mühe der Klasse 5c hat sich gelohnt und die Schülerinnen und Schüler freuen sich über ihren Preis: Umweltminister Johannes Remmel lud die Drittplatzierten am Mittwoch, 6. Juli 2011, ins Umweltministerium nach Düsseldorf ein. Dort zeichnete er die Gewinner persönlich aus und überreichte ihnen 200 Euro Preisgeld.
Knapp 2.700 Schülerinnen und Schüler sind dem Aufruf von Minister Remmel gefolgt und haben vielfältige Projekte rund um den Lebensraum Bach und Fluss erarbeitet. 157 Klassen und Gruppen haben insgesamt rund 390 Einzelarbeiten eingereicht. Sie haben sich mit insgesamt 82 verschiedenen Bächen und Flüssen in NRW auseinandergesetzt, von A wie Agger bis W wie Wurm – eine tolle Resonanz und der Beweis für viel Engagement und Phantasie.
Wegen der überraschend großen Beteiligung hatte das Umweltministerium spontan die Zahl der Preise verdoppelt. In beiden Altersgruppen werden jetzt zehn statt fünf Preisträger gekürt.
„Die Schülerinnen und Schüler haben sich riesig über ihren 3. Platz gefreut.“, sagen die Klassenlehrer Dr. Silvia Hartmann und Andreas Repp der Klasse 5c. „Durch die Teilnahme an ‚Schulen ans Wasser’ haben sie viel über Pflanzen und Tiere entlang der Bröl gelernt. Allen hat es Spaß gemacht, gemeinsam unser Spiel zu entwickeln.“
Der Wettbewerb „Schulen ans Wasser“ ist in das Landesprogramm „Lebendige Gewässer“ eingebunden. Damit werden Fluss- und Bachlandschaften wieder in einen natürlichen Zustand versetzt. „Wir investieren damit in Artenvielfalt, natürlichen Hochwasserschutz und in die Attraktivität von Natur und Wasser“, erläutert Minister Remmel. Pro Jahr stehen für das Programm „Lebendige Gewässer“ rund 80 Millionen Euro Fördergelder zur Verfügung. Bis zum Jahr 2027 sollen damit insgesamt 2.200 km an Gewässern in Nordrhein-Westfalen renaturiert werden.
Alle Preisträger und Informationen zum Wettbewerb „Schulen ans Wasser“ gibt es unter: www.schulen-ans-wasser.de