Wir lieben unsere Kinder. Deshalb wollen wir sie vor allen Gefahren behüten. Aber halten wir sie nicht so fest, dass sie sich kaum mehr bewegen?

Bewegte Kinder – schlaue Köpfe: Warum eigenständige Kindermobilität in einer zukunftsfähigen Schullandschaft und einer familienfreundlichen Stadt ein zentraler Baustein ist

Kinder, die den Weg zur Schule, zum Sportplatz oder zu den Freunden nicht mehr selbst – zu Fuß, auf dem Fahrrad, mit Inlinern oder dem Kickboard – zurücklegen, die ihre Freizeit mehr zu Hause vor dem Computer oder Fernseher verbringen als im Freien zu spielen, bleiben oftmals in ihrer gesamten Entwicklung zurück. Aber auch die bauliche Situation in unseren Städten, die unumschränkte Ausrichtung auf das Auto, auf die Bedürfnisse von Erwachsenen sowie die bewegungsunfreundliche Gestaltung vieler Wohnumfelder locken nicht gerade ins Freie.
Bürgersteige sind ständig zugeparkt, Radwege fehlen, Spielstraßen sind Mangelware oder zugestellt und Freiräume, wo Kinder ungehindert spielen können, werden zubetoniert.
Dabei haben Kinder, die sich viel bewegen, nicht nur ein geringeres Unfallrisiko, sondern sind auch viel klüger.
Ziel der Abendveranstaltung ist, die Problematik aber auch konkrete Lösungsansätze für eine eigenständige Kindermobilität darzustellen, die eine geänderte Erschließung des Schulzentrums zur Folge hat. Insbesondere soll die Frage beantwortet werden, wie die Ansprüche einer kinder- und familiengerechten Stadt wirkungsvoll in der Stadt- und Verkehrsplanung verankert werden.
Fachreferent an diesem Abend ist Herr Dipl.-Ing. Franz Linder. Er ist Inhaber des Planerbüros Südstadt & der P.3 Agentur für Kommunikation und Mobilität. Durch seine Arbeit in vielen Gremien verfügt er über weit reichende Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Kinder – und Nahmobilität.
Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Eltern, an Pädagogen, an kommunale Politiker und an alle, die an einer familien- und kinderfreundlichen Stadt Waldbröl interessiert sind.