Liebe Waldbrölerinnen und Waldbröler,
das Jahr 2015 geht zu Ende. Es ist ebenso wie alle vorherigen im Eilzugtempo vorübergegangen. Aus meiner Sicht war es für Waldbröl ein sehr erfolgreiches Jahr. Infolge der erhaltenen Millionenbeträge  für das IEHK, den Straßenbau sowie den Breitbandausbau sind wir für die Zukunft gut aufgestellt. Mittlerweile sehen wir rege Bautätigkeit. Auch die privaten Investoren haben das erkannt und schließen sich der Stadt an. Gemeinsam mit der Politik und Ihnen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Waldbröl zukunftsfähig zu machen.
Die umfangreichen und auch zeitlich drängenden Schritte sind unerlässlich. Sie führen jetzt und auch noch weiter zu Umleitungen, Engpässen, Behinderungen im Straßenverkehr und einigem mehr. Hierfür müssen wir zusammen Verständnis haben, Geduld aufbringen, nach vorne schauen und Lösungen finden. Das Ziel ist ein lohnendes. Hierzu gehört an erster Stelle die Beseitigung des Merkurareals mit dem Abbruch und dem Aufbau eines Einkaufszentrums.  Nach dem derzeitigen Stand und mehreren umfangreichen Verhandlungsgesprächen mit dem Investor spricht vieles für das angestrebte Ergebnis.
Die positive Weiterentwicklung lässt sich auch gut daran erkennen,  wie stark Panarbora in Waldbröl sowie überregional angenommen und besucht wird. Der Boxbergkreisel macht enorme Fortschritte. Viele Straßen werden anliegergerecht ausgebaut. Der Breitbandausbau nimmt Gestalt an. Unser gemeinsames Bürgerdorf am Alsberg, das ein landesweit einzigartiges Projekt ist, wurde vor ein paar Tagen europaweit ausgeschrieben. Die Arbeiten zur Aufwertung und Umgestaltung des Platzes an der evangelischen Kirche beginnen im Frühjahr. Auch die Unterbringung von hunderten von Flüchtlingen mit allen diesbezüglichen Herausforderungen haben wir bisher gut gelöst.
Die insgesamt positiven Aussichten schaffen eine verlässliche Grundlage für das wiederum arbeitsintensive nächste Jahr. Mein Dank geht an alle, die in jedweder Form hierzu beigetragen oder sich dieses für das kommende Jahr vorgenommen haben. Meine besondere Wertschätzung gilt den vielen Ehrenamtlern für ihren unermüdlichen Einsatz. Insbesondere danke ich den vielen Menschen, die uns bei der Bewältigung der gewaltigen Anforderungen zur Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge unterstützen.
Ich wünsche Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest, bleiben Sie gesund und kommen Sie gut ins neue Jahr.
Ihr
Peter Koester
Bürgermeister