Liebe Waldbrölerinnen, liebe Waldbröler,

dieses Jahr war für uns alle nicht so, wie wir es erwartet haben. Und noch immer herrscht ein Thema vor und bestimmt unsere Nachrichten, unsere Gespräche, unsere Planungen und unsere Gedanken. Auch in Bezug auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage geht es auch nur noch darum, mit wie vielen und mit wem man dieses Fest noch feiern darf. Viele können das Weihnachtsfest nicht feiern, weil sie krank, in Quarantäne sind oder auch aus anderen Gründen.

Ich wünsche uns allen, dass wir durchhalten, Lösungen finden und Hoffnung schöpfen. Und ich hoffe, dass wir bald wieder aufatmen können und uns wieder nah sein können. Viele Dinge, die für uns manchmal selbstverständlich waren, werden wir mit Sicherheit nach dieser Zeit der Krise mit anderen Augen sehen und schätzen.

Ich danke allen, die im letzten Jahr in jeder Situation und trotz der Pandemie für uns da waren und die auch jetzt während der Feiertage für uns alle arbeiten. Ich denke da besonders an die Polizistinnen und Polizisten, Sanitäterinnen und Sanitäter, die Feuerwehrleute ebenso wie die Krankenschwestern, Pfleger sowie Ärztinnen und Ärzte und viele andere, die im Dienst unserer Gemeinschaft unter schwierigen Umständen arbeiten.

Ebenso danke ich auch allen, die sich ehrenamtlich für uns und unsere Stadt in diesem Jahr engagiert haben und noch immer engagieren. Sie beschenken die Gemeinschaft mit dem Kostbarsten, was Sie haben – Ihrer Zeit, Ihrem Herz und Ihrem tatkräftigen Tun.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, im Namen von Rat und Verwaltung wünsche ich Ihnen trotz allem ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest, ausgewählte Momente, freundschaftliche Geschenke, Güte geben und erleben, Kräfte sammeln sowie Gesundheit und Zufriedenheit im neuen Jahr.

 

Ihre Bürgermeisterin