Bald ist wieder Weihnachten. Es werden Weihnachtsbäume geschlagen, Plätzchen gebacken und Weihnachtsgeschenke gekauft. Es gibt aber auch in diesem Jahr wieder Kinder, zu denen das Christkind nicht kommen kann. Für diese Kinder gibt es den Wunschbaum von „Wir helfen vor Ort“. Doch ohne die Hilfe von anderen, die diese Aktion unterstützen, geht es nicht. Die Wunschzettel sind inzwischen geschrieben. Etwas zu lesen, Malsachen, Socken, Mützen oder Schals stehen darauf und Spielzeug. Es sind Kinder die sich auch ein schönes Weihnachtsfest wünschen und mit wenig zufrieden sind und gleich nebenan wohnen. Ein Gruß an die, die nicht alleingelassen werden sollten wäre ebenfalls nett. Ganz besonders einsetzen werden sich in diesem Jahr Schüler und Lehrer des Hollenberg-Gymnasiums, der Gesamtschule und die Realschule wird sich auch anschließen. Einige Karten werden über die Banken zu bekommen sein. Ein wenig früh, denken vielleicht einige Leute. „Die Geschenke müssen gekauft werden, weihnachtlich verpackt und vor allem“, so Eckhard Becker, 1. Vorsitzende von Wir helfen vor Ort, „die Weihnachtspäckchen müssen rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum liegen.“ Deshalb sollten die kleinen Geschenke bis zum 6. Dezember wieder dort abgegeben werden, wo auch die Karte geholt wurde. Ein bisschen Freude verschenken macht auch das eigene Weihnachtsfest zu einem ganz besonderen Fest.

Haben Sie Fragen zu der Aktion, wenden Sie sich bitte an die 2. Vorsitzende von Wir helfen vor Ort, Irmgard Kahlau-Müller unter: 02291-3470 (ab 19 Uhr).