Was tun, wenn die Gelenke schmerzen? Orthopäden informieren am Donnerstag, 8. März, bei einem Patiententag im Kreiskrankenhaus Waldbröl über Therapiemöglichkeiten und moderne Operationsverfahren bei Verschleißerscheinungen von Knie- und Hüftgelenken.
Unter dem Titel „Arthrose großer Gelenke“ lädt Dr. Walter Schäfer, Chefarzt der Orthopädie, Unfallchirurgie, Hand-, Fuß- und Wiederherstellungschirurgie an den Kreiskrankenhäusern Gummersbach und Waldbröl, um 17 Uhr in die Waldbröler Klinik ein. Gemeinsam mit Dr. Stephan Schwabe und Dr. Kirsten Buscher von der orthopädischen Facharztpraxis im Medicalpoint Waldbröl sowie Dr. Thorsten Franz, Oberarzt der Klinik für Orthopädie in Waldbröl, informiert er über Therapiemöglichkeiten bei Arthrose.
„Ich lade jeden herzlich ein, der unter Gelenkschmerzen leidet und  Verschleißerscheinungen dahinter vermutet“, sagt Dr. Schäfer. „Eine Operation ist kein ,Muss’“, erklärt er. Dr. Stephan Schwabe wird erklären, welche  konservativen Therapiemöglichkeiten Abhilfe schaffen können, während Dr. Kirsten Buscher und Dr. Franz über moderne operative Verfahren informieren. Nach den jeweils etwa 20-minütigen Vorträgen stehen die Mediziner für Fragen
zur Verfügung.
Bundesweit implantieren Orthopäden jedes Jahr rund 170.000 künstliche Hüftgelenke und 120.000 Kniegelenke, weiß Dr. Schäfer, Vorstandsmitglied im Verband Leitender Orthopäden und Unfallchirurgen Deutschlands. Arthrose treffe vorwiegend ältere Menschen, aber auch nach Chemotherapien oder bei Leistungssportlern trete der schmerzhafte Gelenkverschleiß auf.